Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Hof Mediendesign

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Hochschule Hof Mediendesign mehr erfahren

Wolf Stefany

14.10.2020 - 01 Workshop „Ausstellung Internationale Hofer Filmtage“

Im Museum Bayerisches Vogtland in Hof wurden wir begeistert von der Museumsleiterin und von den Vertretern der „Freunde der Internationalen Hofer Filmtage“ begrüßt. Sie erzählten uns Einiges über die Hofer Filmtage, dessen Geschichte, Arbeit hinter den Kulissen und die große Besonderheit an dem Filmfestival. Auch ein paar Exponate wurden uns gezeigt.

Als Nächstes haben wir uns den Ausstellungsraum angeschaut. Dieser wurde vermessen, mithilfe von Fotos festgehalten und natürlich haben wir auch einen Grundriss gezeichnet, um jedes einzelne Detail festzuhalten.

Den Nachmittag verbrachten wir in Münchberg. Wir beschäftigten uns damit, die Themen zur Ausstellung zu besprechen und wie wir diese am besten zeigen können. Dazu sammelten wir aus unserer vorherigen Recherche verschiedene Arten, wie ein Ausstellungsobjekt beispielsweise in einem Filmmuseum gezeigt wird und was man damit erreichen will. Das half uns, schon mal die ersten Ideen zu entwickeln.

Danach befassten wir uns mit den Zielgruppen. Hierfür hatten wir fünf Personengruppen mit unterschiedlichen Hypothesen. Anhand dieser Aussagen und ihrer Berufe/Tätigkeiten erarbeiteten wir ihre Erwartungen und Interessen.

21.10.2020 - 02 Themen und Raum

Aufgabe war es, einen spannenden Raum zu suchen und diesen zu skizzieren, einmal als Grundriss und einmal der Raum an sich. Wichtig hierbei war es, dessen Stimmung auf Papier zu übertragen.

Ich habe mir dafür einen Raum im Zoo gesucht. Für mich wirkte er erwärmend und heimisch, da es mich an ein Baumhaus aus Kindheitszeiten erinnert.

Im weiteren Verlauf haben wir uns mit dem Feedback von Herr Dr. Lindner zu den Ausstellungsthemen auseinander gesetzt. Dadurch haben wir nochmal alle Themen zusammen gefasst (Freiwillige, Stars und Karriere, Fun Facts, Fußball, Weiße Wand und Ausblick/Besucherumfrage). Jeder durfte sich eine Story zu einem selbst gewählten Thema ausdenken. Ich habe mir das Thema Fun Facts ausgesucht und habe folgende Liste/Inhaltsbriefing zusammen mit der Neele Höreth erstellt.

28.10.2020 - 03 Grundlagen

Hier sieht man einen Grundriss vom Ausstellungsraum im Maßstab 1:75 und die Wandabwicklung im selben Maßstab. Beides nochmal als Scan, da es als Bild etwas undeutlich ist. Die letzten beiden Bilder zeigen die perspektivische Zeichnung und die Version mit Fenstern.

04.11.2020 - 04 Themen im Raum 2

Heute ging es darum, über das Feedback zu unseren Inhaltsbriefings zu reden und erste Ideen zu entwickeln. Dazu haben wir uns erstmal die Rückmeldung durchgelesen und anschließend Fragen gesammelt, die wir im weiteren Verlauf Frau Dagmar Müller gestellt haben. In der Gruppe „Filmtage Facts“ waren es die Fragen, ob die Themen in Statistiken und Geschichten aufgeteilt werden sollen, ob Listen zu den besonders nachgefragten Artikeln vorhanden sind und wovon der Bratwurst-Wettbewerb handelt. Diese Fragen wurden uns beantwortet und wir hoffen, dass wir bald möglichst viele Informationen bekommen werden.

In zwei Runden haben wir dann unsere ersten Gestaltungsideen für unsere Themen gesammelt und ausgearbeitet. Dabei haben wir uns bezüglich der von uns gewählten Zielgruppe orientiert.

In der Bildergalerie sieht man Konzeptskizzen zu zwei Ideen, außerdem ein kleines Modell zur ersten Idee.

11.11.2020 - 05 Konzeptskizzen erstellen und Zwischenpräsentation

Das heutige Treffen haben wir mit der Inhaltslieferung von Frau Dagmar Müller zu unseren Themen begonnen. Weiter ging es dann mit den Vorstellungen unserer bisherigen Konzeptskizzen. Nach dieser Runde haben wir diese nochmal überarbeitet und in den einzelnen Gruppen besprochen. Zudem haben wir eine kleine Präsentation mit unseren Zielen und Skizzen zu unserem Thema erstellt, welche wir später auch dem Filmtage-Team vorstellen durften. Wir haben und werden noch weiteres Feedback erhalten und arbeiten an unseren Ideen weiter.

18.11.2020 - 06 Weiterbearbeitung Konzeptskizzen, HOAS

Gestartet haben wir unser heutiges Treffen mit der Besprechung unserer überarbeiteten Konzeptskizzen. Hierzu haben wir viele Anregungen bekommen, an denen wir bis nächste Woche arbeiten können. Leider haben wir noch kein Feedback des Filmtage-Teams erhalten, weshalb dies heute wegfallen musste. Dafür durften wir den Ablauf eines richtigen Ausstellungsprojektes kennenlernen und haben einen Einblick bekommen, was bei so einem Projekt im Vordergrund steht bzw. besonders wichtig ist.

25.11.2020 - 07 Konzeptskizzen, Grundriss, HOAS

Wir haben Feedback zu unserer letzter Vorstellung vom Filmtage-Team bekommen. Wie üblich haben wir das Treffen mit Lesen und Besprechen begonnen. Weiter ging es dann mit den restlichen Leistungsphasen nach HOAS. Dazu durften wir auch in die Kalkulation einer Ausstellung eintauchen. Im Anschluss daran zeigten wir unseren neusten Stand der Konzeptskizze und führten gleichzeitig eine Kalkulation zu unseren einzelnen Ausstellungsentwürfe durch. Als nächstes haben wir uns den Grundriss mit der Verteilung im Raum miteinander angeschaut und dazu nach fehlenden Elementen (Rundgang, Überthema, …) gesucht. Um noch alles vor der Präsentation vor dem Filmtage-Team vorzubereiten, wurde noch ein Zeitplan bis zur Eröffnung am 29. Juni 2021 erstellt. Dann kam auch schon das gesamte Team und es ging in die nächste Runde der Vorstellung unserer Konzepte.

02.12.2020 - 08 Leistungsphase "Ausführliches Konzept" abschließen

Begonnen haben wir mit dem Lesen und Besprechen des neuen Feedbacks des Hofer Filmtage-Teams. Danach ging es weiter mit dem Anschauen eines beispielhaften Abschlussdokuments, so wie wir es teilweise schon erstellt haben. Natürlich durfte im Anschluss daran der neuste Stand zu unserer Arbeit nicht fehlen. Nach der Pause befanden wir uns in kleinen Gruppen, in denen wir nach einem einheitlichen Gestaltungskonzept gesucht haben. Typografie, Farbe und Form spielten dabei eine große Rolle (Hier unsere Ideen!). Die gesammelten Ideen haben wir uns dann zurück in der großen Runde gegenseitig vorgestellt. Anders als die letzten Male durften wir heute unsere Konzepte Claudia Siegel vorstellen und von ihr Feedback sowie Ratschläge erhalten. Zum Abschluss des Tages haben wir die neuen Aufgaben besprochen für unser nächstes Treffen mit Heiko.

Lösungen zu Problem Licht

- gestaffelte Regale (nach vorne/hinten versetzt)

- durchsichtiges Acrylglas, … als Regal

- Exponate an den Platten

09.12.2020 - Modellbau

Heute ging es an das praktische Arbeiten! Wir haben in Einzelgruppen unsere Konzepte und Modelle besprochen und haben danach an unseren Ideen weitergearbeitet. Für mich hieß es, mein Ausstellungskonzept in mein Raummodell (Maßstab 1:20) einzubauen und noch dazu ein großes Modell im Maßstab 1:5 zu entwerfen.

Raummodell im Maßstab 1:20

Als ich mich am Ende dem Modell im Raum gewidmet habe, ist mir aufgefallen, dass die Maße für die Wände, mit denen ich gerechnet habe, nicht funktionieren. Da ich die Wände auf 70 cm Tiefe geschätzt habe und  die für die Säulen allein schon 80 cm betragen, wird mein Ausstellungsmodell dadurch „verschluckt“. Auch die Regale zwischen den Wänden habe ich mit 30 cm zu klein berechnet. Deshalb werde ich nochmal ein neues Ausstellungsmodell bauen.

11.12.2020 - Update

Schon bei meinem ersten Modell habe ich gemerkt, dass der Text neben den Exponaten nicht ganz ersichtlich sein wird. Deshalb habe ich versucht, jede zweite Wand zu kürzen, um so die Sicht auf den späteren Text zu erleichtern.

Ich habe die Maße für mein Ausstellungskonzept nochmal überarbeitet und ein Modell dazu gebaut. Statt mit 70 cm Tiefe habe ich diesmal mit 100 cm gerechnet, jetzt passt es auch viel besser in mein Raummodell. Die vorherige Idee mit den versetzten Wänden habe ich so weiter übernommen, da es meiner Meinung nach besser funktioniert. Auch die Breite der Regale habe ich vergrößert. Damit zudem die Farbe und Schrift der Pappe nicht stört, habe ich alles mit der Rückseite von Geschenkpapier verpackt.

Im nächsten Schritt würde ich den großen Schriftzug auf der Vorderseite austesten, vor allem hinsichtlich der Perspektive.

16.12.2020 - Arbeitsmethodik im Ausstellungsdesign

Das heutige Treffen haben wir mit einer Feedbackrunde gestartet. Dazu haben wir unseren letzten Stand und weitere Fortschritte zu unseren Projekten gezeigt. Danach ging es an Konstruktionszeichnungen. In Illustrator hat jeder für sich ein maßstabsgetreuen Plan mit Maßen für die einzelnen Ausstellungsmöbel erstellt. Auch hier haben wir uns gegenseitig nach einer Stunde Arbeitszeit den Zwischenstand vorgestellt, um die Ergebnisse zu besprechen.

13.01.2021 - Konzeptionelle Vorbereitung der Ausstellungskonzepte zu den Hofer Filmtagen

Begonnen haben wir heute mit einer kurzen, organisatorischen Besprechung, da wir am 20.01.2021 dem Filmtage-Team unsere fertigen Konzepte präsentieren werden. Daraufhin haben wir in Gruppen unsere Präsentationen als kleine Generalprobe vorgestellt. Jeder von uns hat Feedback erhalten, wodurch wir noch einige Dinge verbessern konnten. In einer abschließenden Runde haben wir nochmal alles durchgesprochen und die letzten Fragen geklärt.

20.01.2021 - Abschlusspräsentation

Heute ist es soweit: Die Präsentation vor dem Filmtage-Team!

Den heutigen Termin haben wir erst mit einer Generalprobe gestartet. Wir haben uns die Präsentationen gegenseitig vorgestellt, um uns nochmal letztes Feedback zu holen. Am Nachmittag ging es dann auch schon los. Jeder von uns hat sein Ausstellungsmodell als finales Konzept präsentiert und direkt Feedback und Anmerkungen vom Filmtage-Team bekommen. Nach einer kleinen Pause haben wir nochmal gesammeltes Feedback erhalten. Und so ging auch schon unser letzter Termin zu Ende.

05.02.2021 - Abschlussdokumentation

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Keine Angabe

Zugehöriger Workspace

Ausstellungsdesign

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021

4 Kommentare

Please login or register to leave feedback

Hallo Stefany,

- zeige deinen finalen Entwurf im Raum sowie im Grundriss

- Licht (Lichtbeispiele) > finde ich bei dir wichtig

- Perspektiven „idealer Standpunkt“ wo?

- Präsentationsweg vorbereiten

Hallo Stefany,

dein Konzept ist gut. Ich finde, so wie es eines deiner Beispiele zeigt, müssen die Tafeln nicht unbedingt „geradlinig“ nebeneinander hängen. 

Vielleicht sind die Tafeln vorn auch verschieden abgeschrägt? Da wird die Form gleich interessanter und verdecken sich nicht gegenseitig?

Arbeite diesen Entwurf weiter aus:

- Wie groß ?/ konstruiere ggf. schon mal mit Maßen

- Welches Material? 

- Welche Inhalte?

- Bau ggf. ein Teil (nicht größer als A3)  des Regals in 1:1 

VG Heiko

27.11.2020

Nächste Woche schließen wir die „Leistungsphase 2: Ausführliches Konzept“ ab. Für euch heisst das: die Grundidee – wie euer Ausstellungsmodul funktioniert, was es erzählt und wie es wirkt – muss stehen.

Bitte bereitet das so auf: Stellt A4-Seiten (o.ä.) zusammen, mit folgenden Elementen:

  • die grundsätzliche Idee in den Stichpunkten (neulich hatten wir das genannt „Ziele/Motivation“)

  • Grundriss mit Markierung, wo eurer Ausstellungsmodul stehen soll (mit seiner ungefähren Größe)

  • Ansichten mit Figur,

  • Fotos vom Modell, wenn vorhanden

  • alles andere, was ihr für die Idee zusammengetragen habt

  • Bei wem es passt: Bitte berücksichtigt den Tipp, dass ja ich Exponate integriert werden sollen …

@Stefany

Du hast jetzt diese Platten, hinter denen sich die Exponate befinden? Gibt es noch Grafik? Wie, wo?

Markiere und beschrifte, wo Du Inhalte (Texte, Bilder etc) von den Hofern brauchst. Du musst die Hofer in die Lage versetzen, dass sie genau wissen, welche Infos sie besorgen müssen.

Generell:

1. Ich wünsche mir, dass Ihr die Stichpunkte (Ziele/Motivation) für euren Entwurf nochmal überarbeitet.

„Informationen übermitteln“ oder „Interaktiv sein“ oder „Archivaufnahmen“ klingt sehr neutral. Macht bitte drei Anstriche draus und formuliert das so, dass unsere Kunden sagen „Ja, das will ich haben!“

2. Bitte denkt mal drüber nach, wie ihr eure Entwürfe „coronafest“ machen könnt.

3. Bitte sucht euch im Grundriss eine Ecke im Ausstellungsraum für eurer Ausstellungsmodul aus. Welche Fläche braucht ihr? Zeichnet das grob in den Plan …

4. Bitte nehmt keine zu stark stilisierten Figuren in euren Konzeptskizzen. Die Figuren sind gut zur Visualisierung der Größenverhältnisse. Sie können/sollen aber auch zeigen, was die Besucher*innen erleben und empfinden würden: Wenn ihr was plant, wo Besucher*innen hochspringen und mit den Armen winken, zeichnet genau so eine Figur (Umriß reicht meist)!

@Stefany 

Wenn ich Du wäre, würde ich:

Die Exponate nicht einfach auf ein Board stellen. Überleg mal, ob Du die Geschichte, die man im Telefon hört, mit der Gestaltung der Wand, mit den Exponaten, Grafik etc. irgendwie so „visualisierst“, dass man einfach Lust hat sich das anzuschauen. Wie erreichst Du, dass Besucher*nnen garantiert den Telefonhörer abnehmen? Text mutiger einsetzen? Oder die Exponate doch verstecken und einen „provozierenden“ Text ganz groß?

Nicht vergessen: Ihr wollt die Besucher*innen zum Lachen bringen.

Wie ist es mit dem Licht?